Hier finden sie ihr neues Zuhause!

Für ein lebenswertes Wohnumfeld

Wohnen bei der WCH – das steht nicht nur für gute Nachbarschaften, günstige Mieten bei hohem Wohnkomfort und lebenslanges Wohnrecht. Wohnen bei der WCH bedeutet darüber hinaus auch leben in einem stets gepflegten und sich ständig verbessernden Umfeld. Unser Projekt Quartiersaufwertung 2019/ 2020 in der Paul-Bertz-Straße 151 bis 201 und die damit verbundene Neugestaltung der Fassadengiebel durch den Chemnitzer Künstler Christian Gersdorf ist eines von zahlreichen Beispielen hierfür. Aber auch unser im Sommer 2019 eingeweihter Flughafen-Spielplatz im Innenhof der Wohngebäude Straße Usti nad Labem, welcher von der Berliner Künstlerin Kerstin Vicent geschnitzt und geschliffen wurde, gilt als wichtiger Schritt hin zu einem immer hochwertigeren Wohnumfeld. Was sich dahinter genau verbirgt, erfahren Sie im folgenden Video:

Bunte Neuigkeiten aus der Paul-Bertz-Straße

Die Planung steht - Es wird bunt in Helbersdorf

Im Rahmen unseres Projektes - Quartiersaufwertung 2019 Paul-Bertz-Straße 151 - 201 und der damit verbundenen Fassadenüberarbeitung dieser Gebäude entstehen an den zum Südring gewandten Giebelwänden künstlerische Gestaltungen.

mehr erfahren

Juli 2019 - die Einweihung des ersten Giebels

Am 02.07.2019 wurde die erste Giebelgestaltung in der Paul-Bertz-Str. 151 durch den Vorstand der WCH und dem Künstler Christian Gersdorf eingeweiht. Die Fertigstellung des zweiten Giebels ist ebenfalls noch im November dieses Jahres zu erwarten...

mehr erfahren

November 2019 - die Einweihung des zweiten Giebels

Wir bringen neue Farben und Ideen ins Quartier. In Chemnitz-Helbersdorf an der Paul-Bertz-Str. 151,171 u. 191 werden insgesamt drei Giebel mit Chemnitzer Stadtmotiven durch den Fassadenkünstler Christian Gersdorf gestaltet...

mehr erfahren

Möbliertes Wohnen bei der WCH

In unseren Häusern der Paul-Bertz-Straße 27 - 45 finden seit dem Frühjahr dieses Jahres alle Interessierten Ihre clevere Alternative zum mühseligen und eigenständigen Einrichten der neuen Wohnung. Genau das Richtige für all diejenigen, die oft wenig Zeit haben und dem nervenraubenden Umzugsstress entspannt entfliehen wollen. In den Jahren 2018 und 2019 wurden die Häuser der Paul-Bertz-Straße 27-45 sowohl von außen als auch von innen saniert. Hierbei war zuerst im Jahr 2018 die Fassade an der Reihe, die eine komplette Überholung inkl. Farbneugestaltung erfuhr. Daraufhin folgten der Ausbau und die Sanierung von 40 Wohnungen sowie der Treppenhäuser der insgesamt zehn Hauseingänge, welche mit neuer Farbe und LED-Beleuchtung ihren ganz eigenen Charme erhielten.

Als ein besonderes Highlight kann hierbei die Tatsache angesehen werden, dass alle sanierten Wohnungen zusätzlich mit brandneuen Markeneinbauküchen der Firma ratiomat sowie mit einer sofort bezugsfertigen Grundausstattung an Mobiliar versehen wurden. So finden einerseits interessierte Unternehmensvertreter möblierte Firmen- und Mitarbeiterwohnungen als kostengünstige Alternative zur Hotelunterbringung für Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Andererseits sind natürlich auch Privatpersonen, die schnell und unkompliziert eine neue möblierte Unterkunft benötigen, bei uns genau an der richtigen Stelle.

Die Auswahl an Wohnungen umfasst dabei sowohl Zwei- und Dreiraum- als auch Vierraumwohnungen. Alle Wohnungen verfügen über eine Loggia mit Blick ins Grüne. Je nach Bedarf kann zwischen einer 56,29-m²-Zwei bzw. Dreiraum-, einer 69,25-m²-Dreiraum- oder einer 68,89-m²-Vierraumvariante gewählt werden.

Frischer Honig aus unseren Wohngebieten

Bunte Blumenwiesen, Wälder und Felder – in unseren Wohngebieten Kappel, Morgenleite und Helbersdorf ist man schnell mitten im Grünen. Die natürliche Umgebung steht nicht nur bei unseren Mietern hoch im Kurs, sie ist auch das „Revier“ fleißiger Bienen. Diesen Tierchen haben wir nun unseren eigenen Honig zu verdanken, der eigens für die WCH hergestellt wurde! Schmeckt gut und ist noch besser für die Umwelt.

Weshalb Bienen so wichtig sind?

Als Bestäuber sind die Bienen ein unverzichtbarer Bestandteil unseres Ökosystems und garantieren die Artenvielfalt, wie wir sie heute kennen. Ohne sie gäbe es zum Beispiel keine Apfelbäume, keine Erdbeeren und nur wenig Gemüse. Mehr als 75% von Europas Nutz- und Kulturpflanzen sind auf das Wirken der Bienen angewiesen. Obwohl sie für uns und unsere Ernährung so wichtig sind, gelten die schwarz-gelben Insekten als gefährdet – das betrifft vor allem die Wildbienen. Mit den Wildblumenwiesen und Grünflächen möchten wir den freundlichen Summern Nahrung und einen Zufluchtsort bieten.

Wie unser Honig hergestellt wird

Volker Müllenhaupt ist Mitglied unserer Wohnungsbaugenossenschaft – und seit acht Jahren auch ein leidenschaftlicher Imker. „Im Ruhestand brauchst du eine Beschäftigung, am besten draußen. Außerdem war mein Großvater schon ein Imker. Da fiel die Wahl für dieses Hobby ganz leicht“, erzählt der Imker. So brachte er sich dieses Handwerk selbst bei, las viele Bücher und besitzt heute mehrere Bienenvölker. Die Eigenheiten seines süßen Produkts kennt er mittlerweile ganz genau – denn kein Honig ist wieder der andere.

Bienen lieben die Raps- und Obstbaumblüten rund um unsere Wohngebiete

Welche Art von Honig entsteht, ist abhängig von der Umgebung und der Jahreszeit. Im Frühjahr sind Obstbaumblüten und Rapsfelder besonders begehrt. Die Bienen fliegen dann bis zu zwei Kilometer, um Blütennektar oder Honigtau einzusammeln. „Rapshonig muss besonders gut geschleudert und gerührt werden, sonst wird er zu fest. Wenn man das beachtet, ergibt sich ein wunderbar cremiges Produkt“, erklärt Müllenhaupt. Dieser Kniff kam auch beim Honig für unsere Genossenschaft zum Einsatz.

Imker Volker Müllenhaupt mit unserem WCH-Honig, den er selbst abgefüllt hat. Er hat nicht nur seine Wohnung, sondern auch einen kleinen Garten bei unserer Genossenschaft, wo er mehrere Bienenvölker versorgt.

Der Imker setzt einen sogenannten Smoker ein. Der Rauch stellt die Bienen ruhig, damit er leichter am Bienenvolk arbeiten und die Waben inspizieren kann. Der Smoker wird übrigens ganz natürlich mit verbrannten Sägespänen oder Kräutern benutzt.

Der Imker nimmt den Bienenstock unter die Lupe. Viele der Waben sind bereits mit Honig gefüllt, aber die Bienen sind noch mit der „Veredlung“ ihres Produktes beschäftigt. Wenig später werden die Waben entdeckelt und kommen in eine Honigschleuder. Dort wird das süße Produkt gewonnen, gefiltert und abgefüllt.

Bei unserem Honig handelt es sich um einen cremigen Honig. Während er bei der Schleuderung noch flüssig war, bildet er wenig später Kristalle – das ist ein natürlicher Vorgang, den jeder Honig früher oder später durchläuft. Bei Obst- und Rapshonig geschieht das besonders schnell, bei Waldhonig kann es Monate bis zur Kristallisation dauern.

Wildblumenwiesen in den Wohngebieten der WCH

Wildblumenwiesen wie in diesem Bild trifft man heute selten an. In den Wohngebieten der WCH haben wir sie vielerorts wieder ganz bewusst eingeführt. So können unsere Mieter ein grünes Umfeld genießen, während die Bienen ihre geliebten Blüten auch in städtischer Nähe antreffen.

Wir freuen uns, dass Dank der Zusammenarbeit mit Herrn Müllenhaupt – Imker und Mitglied der Genossenschaft – ein so tolles Produkt entstanden ist.

Individuell & gemütlich

Single

Singlegerechtes Wohnen gibt es heutzutage in vielfältigen Formen. In jedem Fall symbolisiert die SingleWohnung zugleich...

Zweisamkeit ausleben

Paare

Wohnräume mit modernen Grundrisslösungen bieten Paaren den Freiraum für individuellen Lebensstil und Geselligkeit

Kinder, Kinder...

Familien

Unser Wohnraum für Familien ist geräumig und günstig. Die Umgebung stimmt: Wege zu Kindergarten, Schule und Geschäften sind kurz.

Sicher & geborgen

Senioren

Für ältere Bewohner hat die WCH viele ruhig gelegene Wohnanlagen mit grünem Umfeld im Angebot. Die Wohngebäude besitzen Aufzüge, Sicherheitstechnik und großzügige Balkone

Folgen Sie uns online:

Bestellen Sie unseren Newsletter: